Schamanische Visionssuche



Visionssuche mit Schwitzhütte

(Visionssuche ohne Schwitzhütte)

Allein in die Natur gehen: Ein Tag und eine Nacht allein und fastend im Spiegel der Natur, sowie die Vor- und Nachbereitungstage dafür

In dieser heiligen Zeremonie verzichten wir auf Gesellschaft, feste Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Dadurch werden wir auf uns zurückgeworfen, können bei uns selbst ankommen. Oftmals durchwandern wir die "dunkle Nacht der Seele", um das Geschenk der Vision zu erhalten und zum Sonnenaufgang wieder neugeboren aufzuerstehen.

Die Visionsuche hilft z.B., um neue Richtung im Leben zu finden; einen alten Lebensabschnitt zu verabschieden und einen neuen zu begrüßen; um den Verlust eines Menschen zu trauern; eine neue Beziehung zu begrüßen; ein Vorhaben oder Projekt zu bekräftigen; um Bilanz im eigenen Leben zu ziehen; für innere Heilung; einfach zur Ruhe und bei sich ankommen; etc.

Behutsam werden die TeilnehmerInnen auf den Tag und die Nacht "draußen" vorbereitet. Und danach wird das Erlebte im Kreis der Gruppe und Gemeinschaft aufgearbeitet und gezeigt, wie es in den Alltag zu integrieren


Lesen Sie mehr über die Visionssuche, von Lisa Biritz für den Bayrischen Rundfunk (B2) für die Sendung "Unterwegs“



Zeitrahmen:

Visionssuche mit Schwitzhütte: Ankommen Samstag ab 12h mittags, Beginn 13h
Ende am Mittwoch gegen 18h

Visionssuche ohne Schwitzhütte: Ankommen Sonntag ab 15h, Beginn ca. 17/18h
Ende am Mittwoch gegen 18h




Wir verpflegen uns selbst, um die Kosten niedriger zu halten. Eine Essensliste erhält Ihr bei Anmeldung



Ort: nur eine Stunde von Wien entfernt, abseits gelegen in der schönen Landschaft der Buckligen Welt am Schlattenhof



Feuer
Wald